Neues von Cassini.

03.11.2016

Agiles IT-Architekturmanagement: wie und warum?

Wie sich mit IT-Architektur agil auf Business-Anforderungen reagieren lässt!

IT-Landschaften großer Unternehmen und Organisationen wachsen schnell. Getrieben von fachlichen, technischen, organisatorischen und wirtschaftlichen Anforderungen entstehen komplexe, heterogene IT-Architekturen. Die zunehmende Komplexität steht im Widerspruch zur gewollten Flexibilität und Stabilität von Systemen und Lösungen – in zunehmendem Maße gerade dann, wenn schnelle Weiterentwicklung erfolgt.

Agiles IT-Architekturmanagement adressiert diese Herausforderung und berücksichtigt parallel wichtige Anforderungen agiler Organisationen: es ist leichtgewichtig, pragmatisch und auf unmittelbare Mehrwerte für die Organisation ausgerichtet, setzt geringe spezifische Kenntnisse voraus, ist auf den spezifischen Bedarf anpassbar und kostengünstig zu realisieren.

Dabei versteht sich agiles IT-Architekturmanagement nicht als eigenständiges methodisches Konstrukt, sondern entsteht – agilen Führungsansätzen folgend – durch die passgenaue Kombination praxisbewährter Bottom-Up-Ansätze, sogenannten Lösungstaktiken.

Cassini-Berater Milad Jason Daivandy und Andreas Schmidt stellen in Teil 1 der Artikelserie „Agiles IT-Architekturmanagement“ im Java Magazin die fünf Lösungstaktiken Agile, Management Technischer Schulden, DevOps, Microservices und Cloud Computing vor. Und stellen dabei jeweils heraus, auf welche Optimierungsziele des Application Lifecycle verstärkt eingezahlt wird: Flexibilisierung (z. B. Verkürzung der Time-to-Market) oder Stabilisierung (z. B. Reduktion von Entwicklungs- und Betriebskosten).

Lesen Sie „Agiles IT-Architekturmanagement – Teil 1: Überblick und Lösungstaktiken“ im Java Magazin 12.16.