Neues von Cassini.

03.12.2015

IT-Modernisierung in Behörden: Die Zeit läuft

Wie Behörden an der Digitalen Agenda mitwirken können

Die in der Digitalen Agenda geplanten Digitalisierungsmaßnahmen in Infrastruktur, Wirtschaft und Verwaltung eröffnen Potenziale für Synergien, auch in den Behörden. Doch auf dem Weg zur Umsetzung gibt es einiges zu beachten.

Mit der Digitalen Agenda verfolgt die Bundesregierung kein geringeres Ziel, als Deutschlands Autonomie und Handlungsfähigkeit in der Informations- und Telekommunikationstechnik weiter auszubauen. Unter dem Schlagwort „Innovativer Staat“ sind Maßnahmen vereint, die für eine langfristige Wahrung der Effektivität und Sicherheit der Öffentlichen Verwaltung sorgen sollen – mit dem Ziel eines transparenten Staates, der einfach zugängliche und verlässliche Daten bereitstellt.

Diese (Mammut-) Aufgabe bringt viele Behörden an ihre Grenzen: aufgrund fehlenden Wissens, mangelnder Motivation oder schlicht und einfach, weil die benötigten finanziellen und personellen Ressourcen nicht zur Verfügung stehen. Dabei ist es jetzt an der Zeit, die Chance auf Optimierung zu nutzen und die eigene Behörde für die großen Konsolidierungsvorhaben des Bundes zu wappnen.

Schon immer gab es IT-Modernisierungsvorhaben in verschiedenen Bereichen der Bundesverwaltung. Die im Rahmen der „IT-Konsolidierung Bund“ aufgesetzten Projekte „Rechenzentrum Bund“ und „Bundes-Cloud“ sowie das Vorhaben „Netze des Bundes“ betreffen Behörden jedoch unmittelbarer als vorherige Projekte.

In der Veröffentlichung von Axel Keller in eGovernment Computing finden Sie einen Überblick über die genannten Vorhaben und die daraus resultierenden Herausforderungen für die betroffenen Behörden: http://www.egovernment-computing.de/it-modernisierung-in-behoerden-die-zeit-laeuft-a-511770/