Neues von Cassini.

05.02.2016

Technische Schulden managen, produktiver Software entwickeln

Milad Jason Daivandy ist Autor des Monats im Java Magazin

Technische Schulden sind mittlerweile im Berufsalltag der Softwareentwicklung angekommen und werden mit unvorhergesehenen Planabweichungen infolge ungünstiger technischer und methodischer Entscheidungen in Verbindung gebracht.

Cassini-Berater Milad Jason Daivandy beschreibt in einer zweiteiligen Artikelserie im Java Magazin ein Vorgehen für das Management Technischer Schulden, das Wege zur produktiveren und risikobewussteren Softwareentwicklung aufzeigt.

Im ersten Teil (Technische Schulden managen. Teil 1: Standardisierte Dokumentation und Aufnahme, erscheint am 03.02.2016 im Java Magazin 3.16) beschreibt er, was Technische Schulden sind und welche Vorteile deren Management liefert. Anschließend erarbeitet er ein Modell inkl. eines Workflows zur kontinuierlichen Dokumentation, Bewertung und Tilgung Technischer Schulden. Dieses Modell verwendet er zur eindeutigen Typisierung und Organisation Technischer Schulden, damit diese nachvollziehbar bewertet und getilgt werden können. Und zusätzlich kontinuierlich Auskunft über prozessuale Optimierungspotenziale geben.

Im zweiten Teil (Technische Schulden managen. Teil 2: Strategien für die Softwareentwicklung, erscheint im März 2016 in Java Magazin 4.16) stellt er vor, wie das im ersten Teil erarbeitete Modell samt Workflow auf Basis des agilen Vorgehensmodells Scrum praxisnah umgesetzt werden kann. Und wie Technische Schulden dabei business-orientiert getilgt werden können. Es folgt eine Beschreibung von Best Practices, mit denen man die künftige Entstehung Technischer Schulden deutlich reduzieren kann.

Wir gratulieren Milad Jason Daivandy zur Auszeichnung Autor des Monats im Java Magazin 3.16!

Den vollständigen Artikel von Milad Jason Daivandy finden Sie hier: https://jaxenter.de/ausgaben/java-magazin-3-16


---

Technische Schulden – ein Kurzprofil

Klar ist, dass Technische Schulden

-        in allen Phasen des Softwarelebenszyklus wirken können

-        also interdisziplinär sind und sich gegenseitig bedingen können

-        Einfluss auf Produktivität und Risiken im Softwareprojektmanagement haben

-        und somit die Software- und Prozessqualität mitbestimmen

-        einem Softwareprojekt bzw. Softwareprodukt und seinem Hersteller schaden können

-        meist erst wahrgenommen werden, nachdem der Schaden entstanden ist

-        häufig nur indirekt wahrgenommen werden und sich nicht unmittelbar in eine Ursache-Wirkung-Kette einbetten lassen

-        unbekannte Risiken sind – bis sie ermittelt, dokumentiert und bewertet wurden


Unklar ist,

-        welche Technischen Schulden in welchen Phasen des Softwarelebenszyklus wirken

-        welche Ursachen und Auswirkungen diese haben

-        wie Technische Schulden mit Software- und Prozessqualität zusammenhängen

-        wie man Technische Schulden effizient ermittelt, dokumentiert und bewertet

-        wie man Technische Schulden angemessen tilgt, also die Maßnahmen zum Abbau definiert und einplant

-        wie man die wirtschaftlich passende Balance aus Feature-Erweiterung und erforderlichen Qualitätsmaßnahmen findet