Neues von Cassini.

22.04.2014

Wie IT Infrastruktur testbar und auditierfähig wird

Cassini Consulting mit Vortrag auf der Open Source Datacenter Conference

Viele Unternehmen setzen bereits auf Werkzeuge zur automatischen Konfiguration ihrer Server- und Applikationslandschaften, wie z.B. Puppet oder Ansible. Der Umfang dieser Konfiguration kann mit der Zeit anwachsen, sodass eine Codebasis entsteht, die wie die Applikation selber einer kontinuierlichen Pflege und Weiterentwicklung bedarf.
Während testgetriebene Vorgehensweisen im Bereich der Softwareentwicklung schon seit langer Zeit etabliert sind, gehören sie im Infrastrukturbereich noch zur Randerscheinung.

Dabei besteht konstanter Bedarf an Spezifikation von Serverinfrastruktur sowie deren Testbarkeit. Als Beispiele können die Ausstattung von Servern wie etwa Anzahl CPUs, Hauptspeicher und Netzwerkeigenschaften, aber auch Applikationseigenschaften und IT-Sicherheitsaspekte dienen. Auf diese Weise lässt sich eine komplette Serverlandschaften nicht nur strukturell beschreiben, sondern auch automatisiert prüfen.

Vom 8. bis 10. April fand in Berlin die diesjährige Open Source Datacenter Conference (www.osdc.de) statt. Die mit 150 Teilnehmern gut besuchte Veranstaltung bot auf den drei Tracks „Tools & Methods“, „Datacenter Infrastructure“ und „Config Management“ viele Neuigkeiten zu Open Source Werkzeugen und Vorgehensweisen im Bereich Datacenter, Provisionierung und Automatisierung.

Andreas Schmidt, Management Consultant bei Cassini war mit seinem Vortrag „Testing server infrastructure with serverspec“ vertreten und konnte mit Hilfe passender Werkzeuge darstellen, wie eine testgetriebene Arbeitsweise mit dem Aufbau von Serverlandschaften vereinbar ist.

Die Präsentation ist unter http://speakerdeck.com/aschmidt75/testing-server-infrastructure-with-number-serverspec verfügbar.