Onboarding bei Cassini
Umdenken

Onboarding und Weiterbildung in Zeiten von Corona

Unser Day 1: Alle neuen Cassinis kommen an einem zentralen Ort zusammen, lernen sich und weitere Cassinis kennen und werden über Wissenswertes informiert, richten gemeinsam die Technik ein und gehen zusammen essen.
Unser Bootcamp: 2 Tage lang genießen alle neuen Cassinis die wunderbaren Räumlichkeiten des Schloss Krickenbeck, um sich intensiv auszutauschen, an Workshops teilzunehmen und um Cassini besser kennen zu lernen.
Unsere Cassini-Buddies: Alle neuen Cassinis werden in den ersten sechs Monaten von einem Buddy intensiv begleitet. Buddies stehen für Fragen zur Verfügung. Mit ihnen kann man auch mal nach dem Feierabend gemütlich beisammen sitzen.
Unser Akademie-Programm: Jeder Cassini hat bei uns die Möglichkeit, sich individuell weiterzuentwickeln. In Coachings, in Seminaren, in Trainings, im direkten Austausch.

Und in diesem Jahr? Corona hat auch uns einen Strich durch die Rechnung gemacht und wir mussten umdenken. Vielmehr: Franziska Wauch musste umdenken. Sie ist bei uns für die Akademie und das Onboarding-Programm zuständig. Was tun, wenn persönliche Treffen nicht möglich sind?

Franzi, du bist bei Cassini für unsere Akademie und das Onboarding verantwortlich. In der jetzigen Zeit ist dies nicht mehr wie gewohnt möglich. Aufgrund von Abstandsregeln und Kontaktsperren musstest du umdenken. Wie sehen die Formate mittlerweile aus, was hat sich verändert?
Tatsächlich hat uns erstmal das Herz geblutet, als wir alle Präsenztermine absagen mussten. Wir hatten bisher einen besonders hohen Anteil an Präsenzveranstaltungen, um das persönliche Treffen, die Integration, den Wissens- und Erfahrungsaustausch sowie das Netzwerken auch innerhalb der Cassini zwischen Experten, Trainern und Einsteigern besonders gut zu unterstützen. Uns zeichnet in „normalen Zeiten“ ein besonders großes Angebot an Weiterbildungsmöglichkeiten aus – ausgerichtet auf verschiedene Zielgruppen. 

Eines der Cassini-Prinzipien ist True Mastery. Das gilt natürlich weiterhin und ist natürlich nicht in Corona-Pause. Daher haben wir uns direkt an die Arbeit gemacht, um die Formate umzustellen. Mitarbeiterintegration und -Entwicklung ist und bleibt bei uns wichtig! Die Weiterentwicklung unserer Plattformen für Lernen und Austausch ist essenziell für uns - und nichts Neues. Wir arbeiten seit jeher an einer kontinuierlichen Weiterentwicklung. Dieses Jahr ist es nun mal eher revolutionär als evolutionär, wenn man so sagen will. 

Wir haben daher ein neues Konzept erarbeitet, das für die Akademie verschiedenen Formate berücksichtig. Remote-Sessions (als Workshops und Trainings), Selbststudiumsphasen und Community-Learning, Learning-Nuggets, Webcasts und E-Learning. So können wir bedarfs- und zielgruppengerecht die Weiterentwicklung unterstützen. Wir setzen weniger auf ganztägige Remote-Termine, mehr auf halbtägige Sessions und viel Best Practice-Austausch. Die Lernumgebung verändert sich für unsere Mitarbeiter dadurch schon sehr. Wir evaluieren kontinuierlich, wo für die Mitarbeiter Herausforderungen liegen und werden durch Feedback und Adaptionen die Angebote weiterentwickeln. Das funktioniert auch besonders gut im Austausch mit unseren engagierten Trainern.. 

Im ersten Schritt ist unser Curriculum auch etwas verkleinert worden. Wir brauchen für die Trainings teilweise einfach Zeit, um sie umzustellen – unsere Experten, die als Trainer in der Akademie eingebunden sind – sind ja vor allem Experten in Klientenprojekten!

Sich Remote weiterbilden ist das eine. Doch besonders beim Onboarding braucht es ja direkten Kontakt und intensiven Austausch, damit sich neue Mitarbeiter von Anfang an wohl und aufgenommen fühlen. Wie sind hier die Erfahrungen?
Für den April haben wir sehr kurzfristig im ersten Schritt das Onboarding umgestellt. Fast alles remote: Kein zentraler Day 1, teilweise dezentrale kleine Gruppen für die Übergabe der Hardware und Welcome-Packages. Und das Schöne ist: Wir haben gesehen, dass auch hier Remote-Formate gut funktionieren. Statt ganztägiger Sessions setzen wir aber eher auf regelmäßigen Kontakt und Austausch. Wir haben beispielsweise Meet-a-Cassini-Sessions etabliert, so dass Neueinsteiger in Video-Calls andere Cassinis kennenlernen können, Fragen stellen können. Buddies (unsere Einstiegsbegleiter für neue Cassinis) sind ebenso kreativ bei der Begleitung, beispielsweise mit einem virtual Lunch. Wir führen neue Vorbereitungs-Calls mit allen am Onboarding Beteiligten durch, haben einen Onboarding-Chat mit erweiterter Runde, in der jederzeit Fragen schnell beantwortet werden und planen schon das nächste Format. Zwei Kolleginnen, die im April eingestiegen sind, haben ein tolles Video über ihre ersten Tagen erstellt. Ihre Story zeigt auch sehr gut, dass ein gelungenes Onboarding die Leistung sehr vieler Beteiligter ist.

Hast du Learnings, die du auch für die Zeit nach Corona mitnehmen wirst?
Auf jeden Fall. Beispielsweise das Meet-a-Cassini-Format im Onboarding – ich kann mir gut vorstellen, dies auch in eine Zeit nach Corona zu übernehmen. Ebenso kann ich mir sehr gut vorstellen, dass einzelne Trainings in Zukunft nur noch remote durchgeführt werden. Andere in Mischformaten. Die Präsenzzeit ist wichtig und gut und soll auch wieder genutzt werden. Dann aber vielleicht mehr für den Best Practice-Austausch, weniger für Wissensvermittlung an sich. Hier liegen Chancen, für eine nachhaltige Umstellung, beispielsweise auch zur Reduzierung von Reiseaufwand für die Cassinis, die sowieso sehr viel unterwegs sind. Dennoch – wir legen uns noch nicht fest. Wir werden nun erst mal remote arbeiten und sehr genau auf das Feedback blicken, zuhören und dann entscheiden, was bleiben wird.

Hast du Tipps, die du anderen mit auf den Weg geben magst, die vor ähnlichen Herausforderungen stehen?
Auch wenn nicht in Präsenz, sondern per Video und Call: viel reden, austauschen, alle relevanten Teilnehmer an Bord holen. Remote-Integration und Mitarbeiterentwicklung müssen eine Gemeinschaftsleistung sein. Dann macht es außerdem richtig Spaß. Auch wenn es ingesamt sehr gut klappt, freuen wir uns, wenn wir uns wieder sehen können – unter Einhaltung aller Vorsichtsmaßnahmen versteht sich.

Interview mit
Franziska Wauch, Management Consultant, Cassini Consulting AG
Franziska Wauch
Management Consultant
Seite teilen

Weitere Informationen zu unserer Akademie und zum Onboarding

Externer redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von der Videoplattform YouTube oder Vimeo. Dieser ergänzt unser redaktionelles Angebot und kann mit wenigen Klicks eingeblendet werden. Stimmen Sie hierfür bitte der Cookie-Kategorie „Marketing“ zu.

Video

Cassini Lectures – Innovation weitertragen

Welche Themen bewegen die Mitarbeiter in der Cassini Gruppe, welche Ideen haben sie, was bringt sie voran? Wissenstransfer als Leitgedanke: Wenn 250 Berater, digitale Vordenker & E-Business-Experten für einen Tag nochmal die „Schulbank“ drücken.

Newsletter Cassini

Newsletteranmeldung

Sie möchten regelmäßig die neuesten Informationen zum Thema Digitalisierung und digitale Transformation erhalten und über spannende neue Jobangebote informiert werden?
Melden Sie sich kostenlos für unseren Newsletter an.


Ja, ich möchte den regelmäßigen Newsletter von Cassini erhalten. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

*Pflichtangaben