Cassini-Partner Jan-Lars Bey
ZuKo-ThinkTank

„Wir haben kein Strategieproblem, sondern ein Umsetzungsproblem.“

Beim ZuKo-Thinktank am 30. August standen alle Zeichen auf Austausch. Über 100 Teilnehmende nahmen an dem Dialog zwischen Politik, Verwaltung, Wissenschaft, Gesellschaft und Wirtschaft teil. Kennzeichnend dabei: eine offene und vertrauliche Gesprächskultur im Sinne von Peer-to-Peer. Den Thinktank I A zum Thema „Gesamthafte Governance als Erfolgsgarant für die Staatsmodernisierung“ hat Cassini konzipiert und durchgeführt. Moderator Cassini-Partner Jan-Lars Bey hat seine Eindrücke und die Ergebnisse hier festgehalten. (Bildquelle: Wegweiser | Simone M. Neumann)

Vielen Akteuren der Staatsmodernisierung hat der Koalitionsvertrag 2021 Hoffnung gemacht: „Wir wollen staatliches Handeln schneller und effektiver machen und besser auf künftige Krisen vorbereiten. Wir bringen eine umfassende Digitalisierung der Verwaltung voran.“ Doch wo stehen wir nach etwa einem Jahr neuer Bundesregierung? Wie ist es um eine gesamthafte, die föderalen Ebenen einbindende, Governance bestellt? Was sind erfolgsversprechende Ansätze die Governance gesamthaft weiter zu optimieren?

Zu diesen Fragen habe ich Ende August im Rahmen des Zukunftskongress Thinktank mit Entscheiderinnen und Entscheidern aus öffentlicher Verwaltung, Politik und Wirtschaft eine spannende Diskussion geführt. Der Idee eines Thinktanks folgend gab es keine klassische Podiumsdiskussion, sondern einen lebhaften Austausch unter Beteiligung des Publikums. Inhaltlicher Ausgangspunkt für unsere Diskussion waren prägnante, zu Beginn von Impulsgeberinnen und Impulsgebern vorgetragene, Thesen. Anschließend wurden diese unter reger Beteiligung des hochkarätigen Publikums diskutiert.

Zu welchen Ergebnissen sind wir im Rahmen der Diskussion gekommen?

Wir haben kein Strategieproblem, sondern ein Umsetzungsproblem: Wir müssen mutiger und konkreter werden und beginnen, Lösungen schneller in die Umsetzung zu bringen. Strategien müssen operationalisiert und konsequent in eine zielgerichtete Umsetzung überführt werden. Dabei braucht es den Mut, als gesetzt geltende Strukturen und Regelungen kritisch zu hinterfragen.

Wir brauchen eine stärkere Vernetzung in der öffentlichen Verwaltung: Sowohl vertikal als auch horizontal muss der Austausch auf der Fach- und Arbeitsebene intensiviert werden, denn die Verwaltungsmodernisierung gelingt nur gemeinsam – so werden auch Agilisierungspotenziale geschaffen.

Wir müssen in der öffentlichen Verwaltung kundenzentrierter werden: Die Perspektiven von Bürgerinnen, Bürgern und Unternehmen müssen im Kontext der Verwaltungsmodernisierung stärker im Rahmen der Strategieumsetzung berücksichtigt werden. Strategien müssen vom Ergebnis aus geplant werden.

Wir müssen den Gesetzgebungsprozess umsetzungsorientierter gestalten: Ein proaktives Mitdenken der Implikationen auf Digitaltauglichkeit und Kundenzentrierung ist angezeigt und erleichtert Umsetzung und Akzeptanz.

Was es nun also anzupacken gilt, ist eine mutige und zielgerichtete Umsetzung der Strategien, um die Verwaltungsmodernisierung erfolgreich zu begleiten – alles unter dem Dach einer ganzheitlichen Governance-Struktur. Wir freuen uns auf die vor uns liegenden Herausforderungen und sind bereit, tatkräftig mitzuwirken.

Ich bedanke mich herzlich bei unseren Impulsgeberinnen und Impulsgebern und allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die den Zukunftskongress Thinktank zu einem Erfolg gemacht haben. Und auch noch einmal einen großen Dank an meine Cassini-Kollegen Gabriel Kürten und Felix Bockemühl für die spitzen Unterstützung! Vielen Dank Wegweiser Media and Conferences GmbH für die tolle Organisation.

Cassini-Partner Jan-Lars Bey führte durch den Thinktank.
Impulse zur regen Diskussion brachten ein: Thomas Heilmann, MdB, u.a. Mitglied im Ausschuss für Digitales,
Christina Lang, Mit-Gründerin und Geschäftsführerin der DigitalService GmbH des Bundes,
Ulrich Silberbach, Bundesvorsitzender des dbb beamtenbund und tarifunion,
Dr. Hans Michael Strepp, Amtsschef im neugegründeten Bayerischen Staatsministerium für Digitales,
sowie Dr. Lutz Wenzel (nicht im Bild), stellv. Abteilungsleiter Cyber- und Informationstechnik im Bundesministerium der Verteidigung.
Die Diskussionen wurden am Cassini-Stammtisch forgesetzt. (Bildquelle: Wegweiser | Simone M. Neumann)
Artikel von:
Jan-Lars Bey, Senior Partner, Cassini Consulting
Jan-Lars Bey
Senior Partner
Seite teilen

Lesen Sie weitere Artikel zur Verwaltung der Zukunft.